Kategorie: Wie man sich NICHT infiziert

  • Geschützter Geschlechtsverkehr

    Kondome, man nennt sie auch Präservative, Gummi oder Pariser, bieten nicht nur Schutz vor einer Ansteckung mit dem HI-Virus, sondern auch vor anderen sexuell übertragbaren Krankheiten und sind nach wie vor ein Verhütungsmittel. Man sollte nur Markenkondome mit Prüfsiegel benutzen und auf das Verfallsdatum und die geeignete Aufbewahrung (kühl, trocken, lichtgeschützt) achten. Die Qualität der…

  • Arzt- und Zahnarztbesuche

    Es besteht keine Infektionsgefahr bei korrekt durchgeführten Eingriffen bei einem Arzt- oder Zahnarztbesuch. Die übliche Sterilisation aller Instrumente tötet das HI-Virus zuverlässig ab. Auch die Desinfektion der Hände durch alkoholische Lösungen beseitigt das Virus. Es überlebt nicht einmal eine gründliche Reinigung mit Wasser und Seife.

  • Petting

    Die Haut des Menschen hat im Gegensatz zur Schleimhaut eine schützende Hornschicht. Es müssen Verletzungen vorliegen, damit Krankheitserreger eindringen können. Das gilt auch für das HI-Virus. Petting kann deshalb eine sexuelle Spielart sein, die man unbeschwert genießen kann, solange Blut, Sperma oder Scheidenflüssigkeit nicht mit Schleimhäuten oder offenen Wunden in Kontakt kommen: Zärtlichkeiten, Streicheln, Umarmen,…

  • Küssen

    Eine HIV-Übertragung durch Küssen, auch durch intensives Zungenküssen, wurde bisher nicht nachgewiesen. Die Anzahl von Viren im Speichel von HIV-positiven Menschen ist so gering, dass sie für eine Übertragung der Infektion nicht ausreicht. Auch hat der eigene Speichel eine virus- und bakterienabtötende Wirkung. Küssen kommt daher als Übertragungsweg nur theoretisch in Betracht, zum Beispiel wenn…